NEU: Linearaktuator für den Einsatz im Ultrahoch-Vakuum und im Kryogenen Bereich

Präziser Antrieb in extremer Kälte

Gröbenzell, Mai 2017. Immer mehr Forschungs-, Entwicklungs- und Fertigungsprozesse finden unter Luftausschluss und bei teilweise extremer Kälte statt. Hierfür braucht es Antriebselemente, die innerhalb dieser extremen Bedingungen präzise und zuverlässig funktionieren, so wie der neue Linearaktuator der Phytron GmbH.

Gerade für Tieftemperaturen bis -269°C läutet der neue Linearaktuator (LA) eine neue Ära ein. Wurden zuvor die Antriebseinheiten außerhalb dieser extremen Einsatzbereiche betrieben, können ab sofort neue Analyse-, Mess- und Forschungsansätze entstehen, bei denen der Antrieb innerhalb des Ultrahochvakuums (kurz: UHV) bzw. in kryogener Umgebung arbeitet.

Im Innern befindet sich das Know-how aus über 30 Jahren Entwicklung von In-Vakuum Schrittmotoren. „Unser neu entwickelter Linearaktuator vereint Zuverlässigkeit, Kraft und Präzision bei extremen Umweltbedingungen und simplifiziert Kundenmechaniken durch das Wegfallen von Durchführungen in Kryo-Vakuumkammern erheblich.“ bringt es Henning Brunke, technischer Leiter bei Phytron, auf den Punkt.
In Teilen aus Titan gefertigt kann der trockengeschmierte Aktuator auch in der Nähe sensibler Optiken betrieben werden, ohne diese durch Ausgasen zu kontaminieren.

Die erste Version der Baugröße 25mm liefert einen Linearhub von 13mm. Bei einer Positioniergenauigkeit <0,01 mm kann eine Last von 10N bewegt werden. In Kombination mit einem integrierten Planetengetriebe sind es sogar 30N.
Im Laufe dieses Jahres wird der Linearaktuator auf die Baugrößen 32mm und 42mm skaliert und erweitert so gezielt Phytrons Portfolio von Automatisierungslösungen für extreme Umweltbedingungen.

» Weitere Informationen zum Produkt